#wirsindecht.

Der Kauf des Sinn Leffers Gebäude ist gescheitert.

 
Es steht ausser Frage, dass die Umstände die zum fehlgeschlagenen Kauf des Sinn Leffers Gebäude führten, aufgeklärt werden müssen. Dass, der Käufer mit konkreten Plänen an die Stadt herangetreten ist, war uns nicht bekannt. Somit fehlten in der Beschlussvorlage zum Kauf der Immobilie notwendige, abwägungsrelevante Informationen zwecks Wirtschaftlichkeitsvergleich etc.. Damit geht es hier nicht nur um die Frage wer, wann das Schreiben zu spät auf den Weg gebracht hat, sondern auch um die Informationspolitik der Verwaltung gegenüber den Mitgliedern der zu entscheidenden Gremien. Hier gibt es für uns weiteren Klärungsbedarf.
 
Zumindest hat die städtische Vorgehensweise Raum für einen Perspektivwechsel geschaffen. Vor dem Hintergrund, dass dieses Objekt “einen elementaren Baustein der anstehenden Sanierung der Alleestraße darstellt”, ist es fraglich, inwiefern nach Abriss des Gebäudes eine Baulücke getarnt als „temporärer Garten“ als Impulsgeber für die untere Alleestr. dienlich sein kann. In den sozialen Netzwerken wurde diese Zwischenlösung bereits als Alternative zum nicht umsetzbaren Konzept der „Netten Toilette“ ausgemacht. Aus unserer Sicht stellt der geplante Abriss der Immobilie ohne eine klare Vorstellung für eine zukünftige Nutzung, ein Signal für weitere Verzögerungen dar, denn bis dato steht lediglich die Nutzung als „Dritter Ort“ fest. Eine entsprechende Machbarkeitsstudie welche den gegenwärtigen und zukünftigen Standort einer Bibliothek der Zukunft untersucht, fehlt bislang.
 
Eine solche Nutzung, da planungsrechtlich irrelevant, sollte kein Hindernis für die vom Investor angebotene Kooperation sein. Deshalb ist es nicht nachvollziehbar, warum die Verwaltung auf die eigene Trägerschaft pocht, nachdem man jahrelang nach einem Investor für dieses Gebäude gesucht hat. Bei einem ursprünglich geplanten Investitionsvolumen von mehr als 20 Mio. € könnte sich diese neue Entwicklung nicht nur wirtschaftlich, sondern auch durch die Möglichkeit einer zeitnahen Umsetzung eines ersten Impulses auf der Alleestr. als die bessere Alternative entpuppen.

Wir sind echt.

echt. Remscheid ist ein Zusammenschluss von Remscheider Bürgerinnen und Bürger. Als Wählergruppe sind wir unabhängig von Parteien und vertreten eine sachorientierte und bürgernahe Kommunalpolitik.

Es sind die Bürgerinnen und Bürger die das gesellschaftliche Leben in unserer Stadt gestalten, und dafür braucht es neue Impulse, denn mit der gleichen Denkweise wird sich nichts verändern.

Es ist uns ein Anliegen, die Präsenz von jungen Erwachsenen im Rat der Stadt und in den städtischen Gremien zu fördern. Wir haben Rahmenbedingungen geschaffen, um  Frauen und Männern mit familiären Verpflichtungen ein politisches Engagement in unserer Wählergruppe zu ermöglichen!

echt.e Bürgernähe
Die Bürger*innen gestalten unsere Stadt.  Interaktionen und die Vernetzung vor Ort binden den Bürger mit ein.

echt.e Fakten
Eine sachorientierte Politk liegt uns am Herzen. Bürgerbeteiligung und echt.e Fakten stehen für uns an oberster Stelle.

echt.e Transparenz und Demokratie
Transparenz und demokratische Entscheidungen sind für uns bei kommunalen Entscheidungen das Wichtigste. Das beginnt bei den städtischen Finanzen und endet bei der Lebensqualität.

Unser Wahlprogramm